Summer in the city

Noch einmal hat der Sommer uns fest im Griff. Eine ordentliche Hitzewelle … ja was macht sie eigentlich? Ich wollte schreiben … rollt über’s Land, aber genau genommen steht sie ja eher. Etwas mehr Bewegung wäre, was das betrifft, nicht schlecht gewesen, aber gut, das Ende ist in Sicht … noch 2 Tage tropische Hitze und dann rutschen die Temperaturen wieder auf ein angenehmeres Niveau runter.

IMG_1341Bew-001Ich hatte, ob der nahenden Hitzewelle, plötzlich Visionen von einer kühlen, flatternden Sommerhose und so habe ich die Zeit genutzt und mir noch schnell eine Hose genäht, obwohl, der Term „zusammengefrickelt“ trifft’s eher. Eigentlich hatte ich so einen schön fliessenden Viskosestoff vor Augen, aber den gab es auf dem Markt, so kurz vor Sommerende, nicht mehr. Nach einigem Hin und Her habe ich mich dann für einen Jersey entschieden. Auch schön fliessend, ein dünner, aber irgendwie doch auch etwas schwerer vorkommender Stoff, also bestens geeignet für so eine Flatterhose, wie sie mir vorschwebte. Nur genau diese Eigenschaften haben mir fast den letzten Nerv geraubt. Obwohl mein Zuschneidetisch schon recht groß ist, hing doch immer irgendwo Stoff runter und zog … und zog und zog. Ich habe mit improvisierten Gewichten hantiert etc., aber irgendwie kamen wir nicht so gut klar miteinander, der Stoff und ich. Nahtzugabe anzeichnen ging auch nicht gut, weil der Stoff sich unter dem Druck der Kreide sofort wieder verschob. Also habe ich letztendlich einfach frei Schnauze zugeschnitten und mit wenig Überzeugung, dass das Ganze überhaupt noch was wird, mit der Overlock zusammengerattert.

… und dafür, dass der Stoff so wiederspenstig war und ich zum Schluss ziemlich entnervt, finde ich, ist das Endprodukt „flatternde Sommerhose“ doch noch richtig gut geworden.

Das Model ist aus der Knip Juli 16. Die Hose hat vorne Taschen, eine Passe amIMG_1341Bew-002 Bauch und darunter eine hübsche doppelte Falte und eigentlich einen Reißverschluss an der Seite. Aber den Reißverschluss konnte ich mir sparen, da ich die Hose dermaßen weit zugeschnitten habe, dass ich auch ohne locker rein komme. Statt dem vorgesehenen Bund, vorne glatt, hinten mit Gummiband, habe ich einfach feste Bündchenware aus meinem Fundus genommen. Bei mir waren Vorder- und Hinterteil der Hose gleich breit – sehr breit – hätte ich da nur hinten einen Gummi eingezogen, hätte ich die Seitennähte, und somit auch die Tascheneingriffe, irgendwo hinten auf dem Po gehabt.

Ende gut, alles gut. Der Schnitt gefällt mir so gut, dass ich mir noch so eine Hose nähen frickeln werde.

Die Sommerhose verlinke ich zu Fee, die im Kader der Aktion 12-Letters-of-handmade-fashion für den August den Buchstaben „S“ gezogen hat.

 

Stoff: Jersey, ich vermute Baumwoll-Viskose-Mix (hab vergessen den Verkäufer zu fragen), Markt (van Grunsven)
Schnitt: Model 5, Knipmode 7/16

Schuhe: Wolky

Fotografie: Rebekka

Verlinkt zu: Fee

Previous Post Next Post

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Rebekka | queens-handmade.de 27 August 2016 at 21:49

    Hey,

    da finden ja gleich die Fotos ihren Einsatz, die wir im Park gemacht haben. Es freut mich sehr, dass Du meine Fotos ausgewählt hast, die ich mit Deiner Kamera von Dir machen durfte.

    Liebe Grüße
    Rebekka

    • Reply Marina 27 August 2016 at 23:35

      Ach, du warst das …. ich habe schon die ganze Zeit überlegt, wer das Foto gemacht hat. 😃 Na dann an dieser Stelle nochmals vielen Dank!😙

    Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, hier einen Kommentar zu hinterlassen.
    Ich freue mich riesig über dein Feedback!

    Wundere dich nicht, wenn dein Kommentar nicht sofort erscheint. Er wird in Kürze freigeschaltet.

    Liebe Grüße
    Marina