Browsing Tag

merino

Märzsocken im April

Märzsocken im April? Hm, ja, auch rechtzeitig. 😉

Gestrickt habe ich sie im März, aber fotografiert erst im April … darum.

Ein ganzes Jahr lang jeden Monat ein paar Socken für mich stricken, ist die Challenge beim Box o‘ Sox Kal in Voolenfine’s Gruppe bei Ravelry. Am Jahresende hat man dann eine ganze Kiste voller schöner bunter Socken. Ich habe zwar schon viele Stricksocken, aber ich habe auch viiiiiieeeel Sockenwolle und darum mache ich mit beim Kal. Damit der (Socken-)Wollvorrat endlich mal schrumpft … und ich endlich, endlich wieder ruhigen Gewissens neue Wolle kaufen kann. *lalalala* – Also nicht, dass ich nicht so ab und zu doch mal das ein oder andere Knäulchen kaufen würde, aber eben immer mit dem leicht schlechten Gewissen beim Gedanken an die vollen Wollkisten zu Hause. *seufz* – Und ausserdem … schöne Socken hat man doch nie zu viel.

Also, so far so good … hier wird jetzt monatlich ein Paar Socken gestrickt. Für den Januar hab ich die Pink Moods und für Februar die Martijn-Socken gestrickt. Im März konnte ich mich für nichts so richtig begeistern und mir selbst wieder ein Muster ausdenken mochte ich auch nicht. Also habe ich meine Favoritenliste bei Ravelry rauf und runter geklickt. Hm. Pinterest durch gestöbert … hm. Die Liste der auf meinem PC gespeicherten Socken durchforstet. Hm. Hm. Bis ich mich dann endlich dazu durchgerungen habe, die Anleitung für die „Sweetgrass“ zu kaufen. Durchgerungen deshalb, weil ich das Muster zwar traumhaft schön finde, aber $ 6,00 auch sehr viel Geld für eine Sockenanleitung finde. Eigentlich zu viel! Gekauft habe ich die Anleitung bei Twistcollective, es gibt sie auch bei Ravelry, da kostet sie allerdings noch mehr.

Aber gut, ich war sozusagen ideenlos und diese Sweetgrass-Socken standen schon ewig auf meiner To-do-Liste. Also habe ich mir endlich die Anleitung gegönnt und das war eine sehr gute Wahl! Die Anleitung ist sehr gut beschrieben, das Muster strickt sich abwechslungsreich, ist aber nicht sonderlich kompliziert und ich finde, die Socken werden wirklich so schön wie auf dem Originalbild. Also mir gefallen sie total – ach was, gefallen … ich bin regelrecht verliebt in meine neuen Socken – und ich kann mir gut vorstellen, das Muster bald noch einmal zu stricken.

Aus der Wolle, Angora Merino von Regia (Schachenmayr), wollte ich vor Jahren eigentlich eine Mütze stricken, das haute aber mit der Maschen- und Reihenanzahl überhaupt nicht hin. Es wurde ein ganz grauseliges Mützending, das auch überhaupt nicht passte und darum sofort wieder aufgetrennt wurde. Die Wolle wurde frustriert in eine Kiste verbannt und das war’s. Jetzt habe ich meine Märzsocken daraus gestrickt und bin begeistert von der Wolle, so weich und auch so toll zu verstricken, das hatte ich echt nicht erwartet. Auch dass die Wolle schon einmal verstrickt und wieder aufgeribbelt war, war überhaupt nicht zu bemerken. Die Wolle besteht aus 65% Merino, 25% Nylon und 10% Angora. Wieso ich Wolle mit Angora-Anteil gekauft habe, verstehe ich jetzt auch nicht mehr. Prinzipiell gehöre ich der Anti-Angora-Fraktion an, aus Gründen des Tierschutzes (*). Aber irgendwie hat diese Wolle es damals in meinen Stash geschafft. Und nun wurde sie endgültig verstrickt, zu ein paar wunderhübschen Socken, die sich auch ganz toll anfühlen, muss ich gestehen. Jetzt bin ich nur noch gespannt, wie die Wolle sich beim Tragen hält, ob sie nicht zu schnell verfilzt, wie haltbar sie ist und wie sie nach mehrmaligem Waschen aussieht.

Ich wollte euch noch den Link zur Wolle hier geben, aber scheinbar produziert Schachenmayr diese Wolle nicht mehr. Wenn man Mr. Google befragt, findet man sie aber noch bei einigen Händlern.

 

Doeiiiiii,

Marina

 

Wolle: Angora Merino von Regia (Schachenmayr)
Design: Sweetgrass von Sarah Fama
Ravelry: March Socks

Donnerstag = RUMS-Tag … hätte ich doch fast vergessen 😉

(*)Diese Angorawolle wurde aber tierfreundlich gewonnen, wie ich erfahren habe.

Metro

Uhuu, ja so geht das mit den guten Vornehmen zum Jahresanfang … es kommt einfach zu oft etwas dazwischen. *seufz* … aber an einigen Sachen bin ich dran, nur das mit dem regelmäßigerem Bloggen, das hat noch nicht geklappt. Aber, ach, das Jahr ist noch so jung! … und dieser Beitrag ist bestimmt ein guter Auftakt … 😀

Wir hatten dieses Jahr ja schon mal Schnee. *Juchuuuu* Ich liebe Schnee! Und wir hatten Eis … ganz arges, böses, verräterisches Glatteis. *grummelgrummelfluch* Ich sag nur so viel: es geht langsam besser, aber beim Hinsetzen und Aufstehen ist es immer noch ganz schön AU AU AU!

Heute war ein äusserst triester dunkler Tag mit sehr viel Regen, doch schon ab morgen soll es stetig kälter werden und – Yeah – es soll wieder schneien! Ist das nicht megatoll, so zum Wochenende!? Es wird wieder richtig Winter, auch hier, wo es ja eher nasse, graue, trieste Winter gibt. Irgendwo habe ich sogar gelesen, dass die Schlittschuhläufer sich schon auf Natureis freuen dürfen. Ihr wisst ja sicherlich, im Sommer ist Holland=Fietsland (obwohl die Die-Hards fahren hier das ganze Jahr über Rad, auch bei Glatteis) und im Winter ist Holland=Schaatsland (Schlittschuhland) 😉

Wie passend, dass ich meinem Sohn grade erst eine schöne neue Mütze gestrickt habe. Eine zweifarbige Mütze im Beanie-Style. Die lässige Form und das graphische Muster machen die Mütze zum stilvollen Accessoire für Männer und Frauen. Mit breitem Umschlag hält sie die Ohren wunderbar warm. Merinowolle macht sie kuschelweich,  Sockenwolle sorgt dafür, dass sie auch formstabil bleibt.

Und wenn ihr jetzt auch so eine tolle Mütze haben wollt – oder jemandem eine Freude machen wollt – dann nix wie ran an die Nadeln. Mit Nadelstärke 4,5 mm habt ihr die Mütze in 2 – 3 Abenden schnell gestrickt. Das schafft ihr noch zum Wochenende …

.

.

.

Die Anleitung für die Mütze Metro findet ihr hier.

Ich sag dann mal Happy Knitting. 🙂 … und widme mich wieder meiner To-Do-Liste, ihr wisst schon, ne, gute Vorsätze und so …

Doeiiiiiiiiiiiii,*

Marina         

*Doei = Tschüß auf holländisch 😉